Atemschutz

.org bietet

Ausbildung

sdownloads mit nützlichen Hilfen für die

Ausbildung

im

Atemschutz

bei der

Feuerwehr

und anderen Hilfsorganisationen. Powerpoitpräsentationen, Filme, Animationen, Studien , Merkblätter, Vorschriften und Vieles mehr stehen für Sie bereit. Wir wünschen Ihnen einen sicheren

Innenangriff

beziehungsweise

Atemschutz

einsatz.

Website design by X-trasoft


Links

Übungsberichte

Oberhausen, 18.02.2006

Wärmegewöhnungsübung


Im Herbst 2005 hat in Oberhausen bei Ingolstadt das erste Heißausbildungszentrum Bayers eröffnet. Die Firma Feurex bietet seitdem umfangreiche Ausbildungsmöglichkeiten für Feuerwehren an.

Am 18.02.2006 hatte das Team von http://www.atemschutz.org/ die Möglichkeit, im Rahmen eines „Schnuppertages“ das Ausbildungszentrum, die Ausbildungsmöglichkeiten und das Team von Feurex kennen zu lernen.

In einer theoretischen Unterweisung wurde den Teilnehmern das Ausbildungskonzept der bayerischen Feuerwehren, sowie das Fortbildungskonzept der Firma Feurex erläutert. Dabei wurde die Containeranlage, die zu Trainingszwecken zur Verfügung steht, vorgestellt. Es handelt sich dabei um drei Container, in denen unterschiedliche Szenarien dargestellt werden können. Container 1 beinhaltet eine Kriechstrecke mit diversen Hindernissen, die von den vorgehenden Atemschutztrupps überwunden werden müssen. Der sich anschließende Container 2 stellt einen Wohnraum dar, den es unter realistischer Verrauchung abzusuchen gilt. In Container 3 findet schließlich die Wärmegewöhnung unter Realbrandbedingungen statt.

Ein weiterer Container zur Durchführung und Bekämpfung von Rauchgasdurchzündungen soll in Kürze ebenfalls in die Containerlandschaft integriert werden.

Nach der Unterweisung, die natürlich auch eine Sicherheitsbelehrung beinhaltete, wurden Trupps zu je drei Mann eingeteilt, die sich für die Übungen in den Containern mit Schutzkleidung und Atemschutzgeräten ausrüsteten. Jedem Trupp wurde ein Ausbilder zugeteilt, der am Container noch mal eine Kurzeinweisung vornahm, ehe die Trupps zusammen mit dem Ausbilder im Abstand von zirka 15 Minuten die Übungsanlage beteten konnten.

Am ersten Container wurde durch den vorgehenden Trupp zunächst ein Türcheck durchgeführt. Erst mit, dann ohne Handschuh wurde die Tür mit der Hand auf Erwärmung untersucht. Im Übungscontainer war dann die besagte Kriech- bzw. Hindernisstrecke zu absolvieren. Besonders interessant ist dabei, dass dieser Bereich zum Teil zweistöckig ausgeführt ist und somit aufgrund des vorhandenen Brandrauchs, besonders im oberen Bereich, der Seitenkriechgang unerlässlich ist.

Eine Tür verbindet den ersten Container mit dem zweiten Container. Hier kommt man dem eigentlichen Brandraum schon näher. Dies merkt der eingesetzte Atemschutzgeräteträger sehr deutlicht, da sowohl die Hitze- als auch die Rauchentwicklung bereits beträchtlich ist.

Der in diesem Container nachgestellte Raum mit Einrichtungsgegenständen wurde unter den oben beschriebenen Bedingungen durch die Trupps auf vermisste Personen durchsucht.

Nach einer kurzen Wartezeit vor der Tür zum Brandraum (die Wärmestrahlung ist hier bereits sehr deutlich wahrnehmbar) konnte der dritte Container, der zur Wärmegewöhnung dient, betreten werden. Im hinteren Bereich des Containers konnte durch die Atemschutzgeräteträger aus sicherer Entfernung das Holzfeuer beobachtet und der Temperaturanstieg im Raum und unter der Schutzkleidung eindrucksvoll erlebt werden. Nach einem kurzen Temperaturcheck und einer Raumkühlung mittels Hohlstrahlrohr wurde der Brandraum über eine Seitentür verlassen.

Jeder Trupp hatte die Möglichkeit den Containerdurchgang mit dem zugeteilten Ausbilder nachzubesprechen, ehe nach der wohlverdienten Dusche ein Erfahrungsaustausch interessante Gesprächsmöglichkeiten bot.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Firma Feurex ein wirklich gelungenes Konzept zur Heißausbildung auf die Beine gestellt hat. Besonders bemerkenswert ist die Kombination der drei Container. Zum einen ist vor Erreichen des Brandraums eine gewisse körperliche Belastung in den ersten beiden Containern für die Atemschutzgeräteträger gegeben, zum anderen ist die zunehmende Hitze- und Rauchentwicklung von Bereich zu Bereich eine sehr realistische Darstellung, die viele Geräteträger mit Sicherheit in der Praxis noch nicht derart eindrucksvoll beobachten konnten. Die Möglichkeit der Wärmegewöhnung unter Realbrandbedingungen stellt ebenfalls eine für jeden Atemschutzgeräteträger erforderliche Ausbildungsmöglichkeit dar.

Unser Dank für diese Übungsmöglichkeit gilt der Firma Feurex, verbunden mit der Empfehlung an alle Leser, einen Übungstag in Oberhausen bei Ingolstadt ins Auge zu fassen.




Ausbildungsstätte: FeuReX
Kontakt: www.feurex.de

Bericht erstellt von: Michael Brandl
zurück